Presse über uns

Was die Presse über die Radonwärmetherapie schreibt, möchten wir Ihnen nicht vorenthalten:


Die neue Frau vom 08.01.2014

Schnee, frostige Temperaturen - für viele ist der Winter die schönste Jahreszeit überhaupt. Nicht so für Rheumatiker. Sie haben dann erst recht mit Gelenksteifigkeit und starken Schmerzen zu kämpfen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Freizeit Spaß vom 02.01.2014

Bei der entzündlichen Erkrankung Morbus Bechterew versteift sich die Wirbelsäule. Dies verläuft oft schubförmig. Charakteristisch sind heftige Schmerzen im gesamten Rücken, von denen die Betroffenen morgens geweckt werden.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Illu der Frau vom 30.12.2013

Nackenschmerzen, die in Schultern und Arme ausstrahlen und manchmal sogar in den Hinterkopf bin hin zur Stirn reichen, gelten als typische Symptome des sogenannten Halswirbel-Syndroms, kurz: HWS-Syndrom.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Freizeit Journal vom 27.12.2013

Zwar wirkt sich der Dauerfrost im Winter auf rheumatische Erkrankungen oft unterschiedlich aus: Patienten, die unter aktiven entzündlichen Gelenkerkrankungen leiden, erfahren gelegentlich sogar Schmerzlinderung durch Kälte.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Straubinger Tagblatt vom 12.12.2013

Hilft eine Stollentherapie auch in meinem konkreten Fall? Wie läuft eine Kur ab? Zahlt die Krankenkasse meinen Kuraufenthalt? Bin ich am Ende wirklich beschwerdefrei? Antworten auf diese und weitere Fragen geben Experten des Gasteiner Heilstollens.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Recklinghäuser Zeitung vom 12.12.2013

Hilft eine Stollentherapie auch bei mir? Wie läuft eine Kur ab? Zahlt die Krankenkasse meinen Kuraufenthalt? Bin ich am Ende wirklich beschwerdefrei? Antworten auf diese und weitere Fragen geben Experten des Gasteiner Heilstollens am Donnerstag.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Optimisten vom 01.12.2013

Mehr als 15 Jahre ertrug Gabriele Schwarz (51) unerträgliche Schmerzen am ganzen Körper. Erst regelmäßige Kuren im Radonwärmestollen machten sie wieder aktiv und lebensfroh.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Optimisten vom 01.12.2013

Ein Blick aufs Thermometer zeigt: Der Winter steht vor der Tür. Wenn die Tage kürzer werden, draußen der Wind bläst und Minustemperaturen herrschen, verspüren viele Menschen vermehrt ziehende oder stechende Schmerzen im Kreuz.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Viel Spaß vom 09.10.2013

Bei der rheumatischen Erkrankung Morbus Bechterew versteift sich die Wirbelsäule. Patienten leiden unter Rückenschmerzen, gehen gekrümmt und sind auf Medikamente angewiesen. Die Radonwärmetherapie hilft, die Beschwerden auf natürliche Weise zu lindern.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Tina vom 09.10.2013

"Angefangen hat es mit Schmerzen in Armen und Beinen. Sie breiteten sich dann schleichend immer weiter aus", erinnert sich Gabriele aus Kefenrod an die Zeit vor 15 Jahren. Nachts findet sie keine Ruhe mehr, zeitweise können ihre Hände nichts mehr halten, weil Gabriele sie nicht schließen kann. Die Schmerzen, der Schlafentzug und ständige Erschöpfung setzen ihr zu. Immer öfter verbringt sie ganze Tage auf der Couch.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Rätsel-aktuell vom 01.10.2013

Erste Symptome der rheumatischen Erkrankung Morbus Bechterew treten schon bei jungen Erwachsenen auf. Die mit heftigen Schmerzen im gesamten Rücken, chronischer Erschöpfung und einer Wirbelsäulenversteifung einhergehenden Erkrankung, wird oft nicht erkannt. "Am Anfang jeder Behandlung sollte die Schmerzlinderung stehen", erklärt Univ.-Doz. Dr. Bertram Hölzl, ärztlicher Leiter des Gasteiner Heilstollen, weltweit größtes Therapiezentrum für Morbus Bechterew.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Die Aktuelle vom 21.09.2013

Es gibt eine neue Behandlung für Patienten, die unter Osteoporose leiden. Die Krankheit wird im Volksmund als Knochenschwund bezeichnet, da das Verhältnis zwischen knochenabbauenden und -aufbauenden Stoffen aus dem Gleichgewicht gerät. Die Radon-Wärmetherapie wirkt hier gleich mehrfach.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Revue der Woche vom 28.08.2013

Eine rheumatische Erkrankung erschwerte Tanja Baal lange das Leben. Auf der Suche nach alternativen Behandlungen stieß sie dann auf die Radonwärmetherapie. Das ist ihre Geschichte: Der Leidensweg von Tanja begann mit diffusen Unterleibsschmerzen, die bis in den Rücken zogen. Schmerzen wie Messerstiche, die ihr Leben schon früh zur Tortur werden ließen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Das goldene Blatt vom 29.07.2013

Die Radon-Wärmetherapie ist anerkannt: Das Edelgas unterstützt wirksam die Behandlung von Knochenschwund. Wärmen: Temperaturen über 37,5 Grad Celsius und Luftfeuchtigkeit zwischen 70 und 100 Prozent lösen im Körper ein mildes, therapeutisches Fieber (den sogenannten Hyperthermie-Effekt) aus. Dieser Vorgang entspannt die Muskeln und lindert den Schmerz. Neuen Untersuchungen zufolge fördert das sogar den Aufbau von Knochensubstanz.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.


openpr.de vom 2.Juli 2013

Der körperliche und seelische Leidensdruck bei Neurodermitis ist enorm – und betrifft immer mehr Menschen. Typische Symptome: sehr trockene, stark juckende Haut, die zum Kratzen verleitet. Gerade im Sommer fühlen sich viele Betroffene durch die Rötungen oder blutigen, entzündlichen Verkrustungen infolge des Kratzens entstellt und meiden kurze Kleidung. Manche trauen sich aus Angst vor den Blicken anderer gar nicht mehr aus dem Haus. Cortison in Form von Salben und Tabletten hilft meist nur kurzfristig und verschlechtert den Hautzustand auf Dauer oft noch weiter. Viele Betroffene finden dank alternativer Therapien mit Licht oder Radon jedoch einen Ausweg aus diesem Dilemma.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.


Optimisten vom 30.06.2013

Bis zur Diagnose Fibromyalgie vergehen oft qualvolle Jahre voller Schmerzen und Frust. Denn obwohl Betroffene - darunter meist Frauen - ihre Schmerzpunkte in Muskeln, Sehnen, Gelenken, Armen und Beinen meist exakt lokalisieren können, ließ sich die Krankheit bislang weder durch ärztliche Untersuchungen noch durch Laborwerte nachweisen. Viele taten sie deshalb als Einbildung ab.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


cosmoty.de vom 11.06.2013

Luftnot, Husten, pfeifende Atemgeräusche oder Engegefühl in der Brust gelten als typische Symptome bei Asthma. Oft leidet die Lebensqualität und leben Betroffene in ständiger Angst vor der nächsten Attacke. Übliche Behandlungen erfolgen meist medikamentös, um Beschwerden zu lindern und Anfälle zu kontrollieren. Viele Asthmatiker trauen sich ohne ihr Spray gar nicht aus dem Haus und nehmen oft nicht unbeträchtliche Nebenwirkungen in Kauf, um wieder frei atmen zu können. Es gibt jedoch eine natürliche Alternative, von der viele gar nicht wissen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.


Gesundheit vom 03.06.2013

Bis zur Diagnose Fibromyalgie vergehen oft qualvolle Jahre voller Schmerzen und Frust. Denn obwohl Betroffene - darunter meist Frauen - ihre Schmerzpunkte in Muskeln, Sehnen, Gelenken, Armen oder Beinen meist exakt lokalisieren können, ließ sich die Krankheit bisher weder durch ärztliche Untersuchungen noch durch Laborwerte nachweisen. Viele taten sie deshalb als Einbildung ab. Ein Forscherteam fand jetzt erstmals eine organische Erklärung für die chronischen Schmerzen, die oft mit bleierner Körperschwere, Schlafstörungen und Depressionen einhergehen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.


morbus bechterew AKTIV vom 23.05.2013

Die kombinierte Low-Dose-Radon- und Hyperthermie-Therapie (LDRnHT) setzt sich zunehmend als Alternative vor allem bei der Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates durch. So machte sich mit Roland Geister jüngst der 400.000 Patient auf den Weg in den Gasteiner Heilstollen, um das dort vorherrschende, therapeutisch heilsame Klima auf seinen Körper wirken zu lassen.

 Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.


prmitteilung.de vom 23.05.2013

Chronische Rückenschmerzen betreffen Menschen jeden Alters und beeinträchtigen die Lebensqualität enorm. Das dauernde Ziehen und Stechen macht jede Bewegung zur Qual und verdirbt so manchem die Lust an allem. In Ruhephasen nehmen die Beschwerden sogar oft noch zu und rauben vielen Betroffenen den Schlaf. Um sich Linderung zu verschaffen, nehmen sie Schonhaltungen ein und geraten so in einen Teufelskreis. Trotz aufwändiger diagnostischer Methoden lassen sich meist keine konkreten Ursachen für das Zwicken im Kreuz ausmachen. Schmerzmittel helfen häufig nur bedingt und bringen oft Nebenwirkungen mit sich. Für viele ein aussichtsloser Zustand. Mit der Radonwärmetherapie steht jedoch eine natürliche Alternative bereit.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


heilpraxisnet.de vom 09.05.2013

Der körperliche und seelische Leidensdruck bei Neurodermitis ist enorm – und betrifft immer mehr Menschen. Typische Symptome: sehr trockene, stark juckende Haut, die zum Kratzen verleitet. Gerade im Sommer fühlen sich viele Betroffene durch die Rötungen oder blutigen, entzündlichen Verkrustungen infolge des Kratzens entstellt und meiden kurze Kleidung.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Traunsteiner Tagblatt vom 04.05.2013

Bis zur Diagnose Fibromyalgie vergehen oft qualvolle Jahre voller Schmerzen und Frust. Denn obwohl Betroffene - darunter oft Frauen - ihre Schmerzpunkte in Muskeln, Sehnen, Gelenken, Armen oder Beinen meist exakt lokalisieren können, ließ sich die Krankheit bislang werder durch ärztliche Untersuchungen noch durch Laborwerte nachweisen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Frau von Heute vom 03.05.2013

Tanjas (42) Leidensweg begann mit Unterleibsschmerzen, die sich bis in den Rücken ausbreiteten. Kleine, quälende Messerstiche , die ihr Leben schon im jugendlichen Alter zur Tortur werden ließen. "Mit Mitte 20 konnte ich mich kaum noch normal bewegen. Mein ganzer Körper tat weh, und ich kämpfte mühsam gegen die Dauer-Erschöpfung", erinnert sie sich. Nur mit großer Anstrengung und Disziplin bewältigte die junge Lehrerin damals ihren Alltag. Aber erst 2004 erhielt Tanja die niederschmetternde Diagnose und ihr Leiden einen Namen: Morbus Bechterew, eine rheumatisch-entzündliche Erkrankung mit heftigen Schmerzen im Kreuz.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


med.ium vom 26.04.2013

Die kombinierte Low-Dose-Radon- und Hyperthermie-Therapie (LDRnHT) setzt sich zunehmend als Alternative vor allem bei der Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates durch. So machte sich mit Roland Geister jüngst der 400.000ste Patient auf den Weg in den Gasteiner Heilstollen, um das dort vorherrschende, therapeutisch heilsame Klima auf seinen Körper wirken zu lassen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Freizeit Journal vom 05.04.2013

"Ein Unglück kommt selten allein" - dieses Sprichwort macht leider auch nicht vor Erkrankungen halt. Frauen, die oft unter starken Rückenbeschwerden leiden, sollten es sich besonders zu Herzen nehmen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


openpr.de vom 18.03.2013

Luftnot, Husten, pfeifende Atemgeräusche oder Engegefühl in der Brust gelten als typische Symptome bei Asthma. Oft leidet die Lebensqualität und  Betroffene leben in ständiger Angst vor der nächsten Attacke. Eine Radonwärmetherapie reduziert den Medikamentenverbrauch und die Anfallshäufigkeit Erfahrungen zufolge meist deutlich und lang anhaltend. 

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Traunsteiner Tagblatt vom 15.03.2013

Chronische Rückenschmerzen betreffen Menschen jeden Alters und beeinträchtigen die Lebensqualität enorm. Das dauernde Ziehen und Stechen macht jede Bewegung zur Qual und verdirbt so manchem die Lust an allem. In Ruhephasen nehmen die Beschwerden sogar oft noch zu und rauben vielen Betroffenen den Schlaf.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


fachinformationen-gesundheit.de vom 12.03.2013

In den Himmel schauen, ein Buch aus der oberen Regelreihe nehmen, dem Gegenüber in die Augen blicken – für gesunde Menschen selbstverständlich. Vielen, die an Morbus Bechterew leiden, fallen diese alltäglichen Dinge aber im Laufe der Zeit sehr schwer. Bei den meisten beginnt die rheumatisch-entzündliche Erkrankung schon als junge Erwachsene mit heftigen Schmerzen im Kreuz, die sich über den gesamten Rücken nach oben ausbreiten. Erschwerend kommen oft chronische Erschöpfung und eine Versteifung der Wirbelsäule hinzu. 

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Westdeutsche Zeitung, Ausgabe Wuppertal vom 08.03.2013

Morbus Bechterew - Bei Frauen verläuft die Krankheit milder, bleibt aber oft unerkannt. Der Einsatz von Radon bringt nachweislich eine deutliche Linderung der Schmerzen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.


heilpraxisnet.de vom 05.03.2013

„Ein Unglück kommt selten allein“ – dieses Sprichwort macht leider auch nicht vor Erkrankungen halt. Frauen, die oft unter starken Rückenbeschwerden leiden, sollten es sich besonders zu Herzen nehmen. Kommen zu den quälenden Kreuzschmerzen nämlich weitere Symptome wie Gelenksbeschwerden, rote, schmerzende Augen, Lichtempfindlichkeit oder Verdauungsprobleme hinzu, könnten sie an Morbus Bechterew leiden.   

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Schmerz Nachrichten vom 19.02.2013

Zwei Jubiläen feierte der Gasteiner Heilstollen im Vorjahr - neben dem 60-jährigen Bestehen fuhr der viertausendste Fibromyalgie-Patient in eine der vier Therapiestationen im Berginneren ein. Der Heilstollen wurde zuletzt verstärkt von Fibromyalgie-Patienten aufgesucht.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


ptext.org vom 18.02.2013

Jede zweite Frau über 60 Jahren leidet bereits an Osteoporose oder besitzt ein hohes Risiko dafür. Eine Alternative zu Medikamenten bietet die Radonwärmetherapie. Sie lindert nicht nur Schmerzen, sondern fördert neuesten Untersuchungen zufolge sogar knochenaufbauende Prozesse. Dabei basiert die Therapie auf drei Säulen: Radon, Wärme und Luftfeuchtigkeit beeinflussen Schmerzen und den osteoporosebedingten Knochenschwund positiv.  

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


online-presse.com vom 11.02.2013

Viele Patienten berichten nach einer Radonwärmetherapie über eine deutliche Schmerzlinderung, die bis zu 9 Monate anhält und können oft ganz auf Medikamente verzichten. „Gerade für Arthritis-Betroffene spielt die Senkung der Dosis eine wesentliche Rolle, da die Einnahme sogenannter nichtsteroidaler Antirheumatika häufig schwere Nebenwirkungen wie Magenschleimhautveränderungen und Blutungen im Magen-Darm-Trakt nach sich zieht,“ erklärt Univ.-Doz. Dr. Bertram Hölzl, Radon-Experte und ärztlicher Leiter des Gasteiner Heilstollen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


pressefeuer.at vom 11.02.2013

Allein in Deutschland leiden rund 800.000 Menschen an dieser chronischen Entzündung der Gelenke, Frauen dreimal so häufig wie Männer. Oft setzen bereits im Alter zwischen 35 und 45 erste Schübe ein. Schmerzlindernde Medikamente verursachen häufig schwere Nebenwirkungen und verschaffen meist nur kurzfristig Besserung. Eine Radonwärmetherapie lindert dagegen nicht nur nachhaltig die Schmerzen, sondern beeinflusst aktuellen Studien zufolge auch positiv das Entzündungs- und Immungeschehen, also genau die Ebenen, die als Ursache für Arthritis gelten.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Neue Welt vom 06.02.2013

Eine Unterstützung der Therapie von Knochenschwund ist die Radon-Wärmetherapie. Sie lindert Schmerzen und fördert neuesten Untersuchungen zufolge sogar knochenaufbauende Prozesse. Temperaturen über 37,5 Grad Celsius und Luftfeuchtigkeit zwischen 70 und 100 Prozent lösen im Körper ein mildes, therapeutisches Fieber (Hyperthermie-Effekt) aus.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Landeszeitung für die Lüneburger Heide vom 02.02.2013

Immer mehr Menschen nutzen ihren Urlaub, um etwas für die Gesundheit zu tun. Bei mehr als der Hälfte der Generation 60+ steht dieser Aspekt bei ihrer Reiseplanung sogar ganz oben. Viele wünschen sich jedoch nicht nur Wellness- und Kurprogramme zur Prävention. Besonders gefragt: Angebote, um gesundheitliche Probleme wie beispielsweise chronische Schmerzen, Erkrankungen der Atemwege oder Hautkrankheiten gezielt zu bekämpfen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Nachrichten.net vom 24.01.2013

Quälende Schmerzen in verschiedensten Gelenken, die sich nach Ruhephasen verstärken oder den Schlaf stören, sprechen für rheumatoide Arthritis – eine der folgenschwersten Gelenkerkrankungen. Meist schmerzen symmetrisch beide Hände, Schultern, Knie oder Füße. Schwellungen, Müdigkeit oder leichtes Fieber gelten als begleitende Symptome.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


universimed vom 14.01.2013

Seit 1952 wird im Gasteiner Heilstollen das natürliche Klima für eine kombinierte Low-dose-Radon- und Hyperthermie-Therapie (LDRnHT) genutzt. Untersuchungen der Medizinischen Universität Innsbruck aus dem Jahr 2011 deuten darauf hin, dass sich die LDRnHT bei Patienten mit axialer Spondylarthritis (SpA) auch positiv auf die Dosierung von TNF-Inhibitoren auswirken könnte.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Fachinformationen-Gesundheit vom 07.12.2012

Sie schlagen aufs Gemüt, machen jede Bewegung zur Last und verwandeln selbst Optimisten irgendwann in mürrische Menschen – chronische Schmerzen. Sie betreffen etwa jeden fünften Europäer. Viele von ihnen plagen Schmerzzustände sogar so stark, dass sie ihren Beruf dauerhaft nicht mehr ausüben können.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


morbus bechterew AKTIV Ausgabe Dezember 2012

Seit 1952 wird im Gasteiner Heilstollen/Österreich das natürliche Klima für eine kombinierte Low-dose-Radon- und Hyperthermie-Therapie (LDRnHT) genutzt. Untersuchungen der Medizinischen Universität Innsbruck aus dem Jahr 2011 deuten darauf hin, dass sich die LDRnHT bei Patienten mit axialer Spondylarthritis (SpA) auch positiv auf die Dosierung von TNF-Inhibitoren auswirken könnte.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Orthopädische Praxis OUP vom: Ausgabe 12 2012

Seit 1952 wird im Gasteiner Heilstollen/ Österreich das natürliche Klima für eine kombinierte Low-dose-Radon- und Hyperthermie-Therapie (LDRnHT) genutzt. Untersuchungen der Medizinischen Universität Innsbruck aus dem letzten Jahr deuten darauf hin, dass sich die LDRnHT bei Patienten mit axialer Spondylarthritis (SpA) auch positiv auf die Dosierung von TNF-Inhibitoren auswirken könnte.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Traunsteiner Tagblatt vom 01.12.2012

Jede zweite Frau über 60 Jahren leidet bereits an Osteoporose oder besitzt ein hohes Risiko dafür. Meist entdecken Ärzte die Krankheit erst durch Wirbelbrüche, wenn es im Rücken plötzlich quälend schmerzt. In Deutschland, Österreich und der Schweiz plagen sich über 8,7 Millionen Menschen mit dem sogenannten Knochenschwund herum.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Recklinghäuser Zeitung vom 29.11.2012

In Deutschland, Österreich und der Schweiz plagen sich über 8,7 Millionen Menschen mit dem sogenannten Knochenschwund herum. Häufigste Folgen von Osteoporose stellen dabei Knochenbrüche durch minimale Belastungen dar. Darüber hinaus verformt sich in manchen Fällen der Körper zum sogenannten Witwenbuckel.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


LifeStyleSite vom 27.11.2012

Jede zweite Frau über 60 Jahren leidet bereits an Osteoporose oder besitzt ein hohes Risiko dafür. Meist entdecken Ärzte die Krankheit erst durch Wirbelbrüche, wenn es im Rücken plötzlich quälend schmerzt. In Deutschland, Österreich und der Schweiz plagen sich über 8,7 Millionen Menschen mit dem sogenannten Knochenschwund herum.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Fachinformationen-Medizin vom 26.11.2012

Stechende Schmerzen in Knien, Schultern und Händen, dazu ständige Erschöpfung und bleierne Körperschwere über Jahre hinweg. Wer an Rheuma erkrankt, empfindet das Leben oft als Tortur. Rund 11 Millionen Menschen aller Altersklassen leiden in Deutschland und Österreich daran – in unterschiedlichsten Formen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


fair-NEWS vom 23.11.2012

Sie schlagen aufs Gemüt, machen jede Bewegung zur Last und verwandeln selbst Optimisten irgendwann in mürrische Menschen – chronische Schmerzen. Sie betreffen etwa jeden fünften Europäer. Viele von ihnen plagen Schmerzzustände sogar so stark, dass sie ihren Beruf dauerhaft nicht mehr ausüben können.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


24pr vom 23.11.2012

Vor allem zur Behandlung von Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, des Bewegungsapparates, der Atemwege und der Haut eignet sich die Radonwärmetherapie. „Für das Krankheitsbild Morbus Bechterew, eine chronische, entzündlich-rheumatische Erkrankung, die unerträgliche Schmerzen verursacht, liegen unsere Erfolgsquoten bei 80 bis 90 Prozent“, weiß Dr. Hölzl.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


55PLUS-magazin vom 19.11.2012

Luftnot, Husten, pfeifende Atemgeräusche oder Engegefühl in der Brust - wer an Asthma leidet, kennt diese Symptome nur zu gut. Medikamente lindern die Beschwerden und helfen Anfälle zu kontrollieren, aber dennoch leben die Betroffenen ständig in Angst vor der nächsten Attacke.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Wellness World Business vom 16.11.2012

Im österreichischen Bad Gastein gibt es für an Rheuma leidende Menschen eine spezielle Therapie: Radon-Kuren im Bad Gasteiner Stollen versprechen Linderung. Das Edelgas Radon tritt - farb- und geruchlos - aus dem Gestein aus.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


neue Pause vom 15.11.2012

Gegen chronische Schmerzen, Rheuma, Osteoporose, Haut- und Atemwegserkrankungen hilft jetzt ein neues Behandlungskonzept - die Radonwärmetherapie. Durchgeführt wird sie in beheizten Heilstollen und -bädern.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Passauer Neue Presse vom 14.11.2012

Viele Rheumapatienten setzen im Kampf gegen ihre Beschwerden auf eine Radonwärmetherapie, wie sie zum Beispiel im österreichischen Bad Gastein angeboten wird. "Es ist die Kombination aus Wärme, hoher Luftfeuchtigkeit und Radon, die zu einer auch auf Laborebene nachweisbaren Verminderung von Entzündungsprozessen und damit von Schmerzen führt", erklärt Prof. Dr. Bertram Hölzl.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Neues Volksblatt Linz vom 31.10.2012

Die Radonwärmetherapie erzeugt mit tropisch-feuchtem Klima ein gewünschtes therapeutisches Fieber – eine Möglichkeit zur Schmerzlinderung. „Die Blutgefäße werden weit, was zur besseren Durchblutung und Entspannung der Muskeln führt. Das Klima verbessert die Aufnahme von Radon“, erklärt Dr. Bertram Hölzl, Leiter des Gasteiner Heilstollens.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Freizeit Spass vom 31.10.2012

Gemeinhin hält man Radioaktivität für bedrohlich. Doch in der Medizin ist sie eine wertvolle Therapie-Möglichkeit. Radonstollen. Das radioaktive Gas Radon tritt natürlicherweise aus Gestein aus. Eine Therapie, bei der man es in einem Stollen inhaliert, kann Gelenk-Schmerzen lindern.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Pressekat vom 26.10.2012

Stechende Schmerzen in Knien, Schultern und Händen, dazu ständige Erschöpfung und bleierne Körperschwere über Jahre hinweg. Wer an Rheuma erkrankt, empfindet das Leben oft als Tortur. Rund 11 Millionen Menschen aller Altersklassen leiden in Deutschland und Österreich daran – in unterschiedlichsten Formen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Gute Laune vom 25.10.2012

Radon ist ein radioaktives Edelgas, das von Natur aus in der Umwelt vorkommt. Auf unsere Gesundheit hat das Gas einen positiven Effekt, daher wird es schon seit über 100 Jahren für medizinische Zwecke genutzt: Seine milde Strahlung stimuliert das Immunsystem und aktiviert die Selbstheilungskräfte unseres Körpers.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


news-pages vom 25.10.2012

Therapien in Heilstollen gibt es seit mehr als einem Jahrhundert – aktuell erleben sie einen Aufschwung. Aufgeklärte Patienten suchen nämlich gezielt Alternativen zur medikamentösen Behandlung, um Beschwerden zu reduzieren oder den Nebenwirkungen zu entgehen. Viele von ihnen finden im Inneren von Bergen die erhoffte Linderung ihren Schmerzen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Ärzte Kurier vom 17.10.2012

Seit 60 Jahren wird das Klima im Gasteiner Heilstollen für eine kombinierte Low-dose-Radon- und Hyperthermie-Therapie genutzt. Studien zeigen, dass sich diese Behandlung bei Patienten mit axialer Spondylarthritis (SpA) positiv auf die Dosierung von TNF-Inhibitoren auswirken könnte.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Wellcome-Online vom 17.10.2012

Quälende Schmerzen in verschiedensten Gelenken, die sich nach Ruhephasen verstärken oder den Schlaf stören, sprechen für rheumatoide Arthritis – eine der folgenschwersten Gelenkerkrankungen. Meist schmerzen symmetrisch beide Hände, Schultern, Knie oder Füße. Schwellungen, Müdigkeit oder leichtes Fieber gelten als begleitende Symptome.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Pressemitteilung vom 10.10.2012

Jährlich 14.000 behandelte Patienten, 3 Millionen Einfahrten in den letzten Jahrzehnten und mehr als 20 Krankheitsbilder, die sich bessern – so die Bilanz des Gasteiner Heilstollen zum 60-jährigen Jubiläum. Seit 1952 wird in diesem Radonstollen das natürliche Klima für die sogenannte Radonwärmetherapie genutzt.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


nordPR vom 09.10.2012

Viele Patienten berichten über geringeren Medikamentenbedarf, spürbar weniger Schmerzen bis hin zur Beschwerdefreiheit über viele Monate sowie deutlich mehr Lebensqualität. Die Erfolge der Radonwärmetherapie beruhen auf der Kombination aus sanfter Hyperthermie – einer natürlichen Überwärmung der Körpertemperatur – und gleichzeitiger Aufnahme von Radon über Haut und Lunge.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Neue Post vom 02.10.2012

Die Rheuma-Statistik verheißt Frauen nichts Gutes: Im Durchschnitt erkranken sie zehn Jahre früher an rheumatoider Arthritis. Sie haben stärkere Schmerzen in den Gelenken und sie werden häufiger arbeitsunfähig als Männer mit Rheuma.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


mein tv & ich vom 27.09.2012

„Beim ersten Mal im warmen Radon-Stollen spürte ich ein angenehmes Prickeln im ganzen Körper. Ich merkte: Da kommt etwas in Gang“, erinnert sich Fibromyalgie-Patientin Gabriele Schwarz. 15 Jahre irrte sie mit Muskelschmerzen von Arzt zu Arzt. Ohne Erfolg.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Glücks Revue vom 26.09.2012

Radioaktivität – bei diesem Stichwort denken die meisten an Atomreaktoren und gefährliche Strahlung. Das ist nicht verkehrt. Doch in der Medizin gilt sie als wertvolle Möglichkeit zur Therapie und Diagnose. Lesen Sie hier, wo Nuklearmedizin Krankheiten aufdeckt und heilen kann.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


der niedergelassene arzt vom 20.09.2012

Jährlich 14.000 behandelte Patienten, drei Millionen Einfahrten in den letzten Jahrzehnten und mehr als 20 Krankheitsbilder, die sich bessern - so die Bilanz des Gasteiern Heilstollen/Österreich zum 60-jährigen Jubiläum.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


BSOZD vom 17.09.2012

Immer mehr Menschen nutzen ihren Urlaub, um etwas für die Gesundheit zu tun. Bei mehr als der Hälfte der Generation 60+ steht dieser Aspekt bei ihrer Reiseplanung sogar ganz oben. Viele wünschen sich jedoch nicht nur Wellness- und Kurprogramme zur Prävention. Besonders gefragt: Angebote, um gesundheitliche Probleme wie beispielsweise chronische Schmerzen, Erkrankungen der Atemwege oder Hautkrankheiten gezielt zu bekämpfen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Münchner Merkur vom 13.09.2012

Bei sommerlichen Temperaturen leiden Menschen, die zu schmerzenden Gelenken neigen, meist erheblich weniger. Wechselhaftes Wetter, Nässe und Kälte verstärkt aber häufig quälendes Ziehen und unerträglichen Druck in Füßen, Knien, Händen oder Schultern.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


ptext vom 13.09.2012

Luftnot, Husten, pfeifende Atemgeräusche oder Engegefühl in der Brust gelten als typische Symptome bei Asthma. Oft leidet die Lebensqualität und leben Betroffene in ständiger Angst vor der nächsten Attacke. Übliche Behandlungen erfolgen meist medikamentös, um Beschwerden zu lindern und Anfälle zu kontrollieren. Viele Asthmatiker trauen sich ohne ihr Spray gar nicht aus dem Haus und nehmen oft nicht unbeträchtliche Nebenwirkungen in Kauf, um wieder frei atmen zu können. Es gibt jedoch eine natürliche Alternative, von der viele gar nicht wissen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


prcenter vom 04.09.2012

Chronische Rückenschmerzen betreffen Menschen jeden Alters und beeinträchtigen die Lebensqualität enorm. Das dauernde Ziehen und Stechen macht jede Bewegung zur Qual und verdirbt so manchem die Lust an allem. In Ruhephasen nehmen die Beschwerden sogar oft noch zu und rauben vielen Betroffenen den Schlaf. Um sich Linderung zu verschaffen, nehmen sie Schonhaltungen ein und geraten so in einen Teufelskreis.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


openbroadcast vom 04.09.2012

Trotz aufwändiger diagnostischer Methoden lassen sich meist keine konkreten Ursachen für das Zwicken im Kreuz ausmachen. Schmerzmittel helfen häufig nur bedingt und bringen oft Nebenwirkungen mit sich. Für viele ein aussichtsloser Zustand. Mit der Radonwärmetherapie steht jedoch eine natürliche Alternative bereit.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Neues Volksblatt Linz vom 01.09.2012

Patienten mit chronischen Schmerzen pilgern oft von Arzt zu Arzt. Es dauert Monate oder gar Jahre, bis Experten die Ursachen dafür ausmachen. Die Schmerzen verselbstständigen sich und werden zur eigenständigen Krankheit.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Gour-med vom: Ausgabe 7/8 2012

Seit 1952 wird im Gasteiner Heilstollen/Österreich das natürliche Klima für eine kombinierte Low-dose-Radon- und Hyperthermie-Therapie (LDRnHT) genutzt. Untersuchungen der Medizinischen Universität Innsbruck aus dem letzten Jahr deuten darauf hin, dass sich die LDRnHT bei Patienten mit axialer Spondylarthritis (SpA) auch positiv auf die Dosierung von TNF-Inhibitoren auswirken könnte.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


inar vom 29.08.2012

Osteoporose gilt als häufigste Erkrankung des Skeletts und betrifft allein in Deutschland und Österreich etwa acht Millionen Menschen. Besonders tückisch: der sogenannte Knochenschwund entwickelt sich oft unbemerkt.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Pressemitteilung WS vom 29.08.2012

Starke Kreuzschmerzen – häufig begleitet von Knochenbrüchen, die ohne erkennbaren Grund und bei minimalen Belastungen auftreten – zeigen meist schon ein fortgeschrittenes Stadium an. Viele Betroffene trauen sich dann selbst kleinste Bewegungen nicht mehr zu und leben in ständiger Angst vor Stürzen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Pressehof vom 20.08.2012

Die Radonwärmetherapie stellt dagegen eine sanfte und wirkungsvolle Alternative zu üblichen Maßnahmen dar. Ihre Erfolge beruhen neben den wohltuenden Effekten von Wärme auf hoher Luftfeuchtigkeit und Aufnahme von Radon.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Die Presse vom 14.08.2012

Viele fahren nur des kleinen Abenteuers oder der Neugierde wegen hin. Die meisten aber suchen und finden hier, im tropischen Inneren des Berges, Linderung von allen möglichen Schmerzen und Beschwerden. Und es sind nicht wenige, die das tun: 14.000 Patienten machen jährlich im Gasteiner Heilstollen eine Therapie, die im Fachjargon recht sperrig kombinierte Low-Dose-Radon-und Hyperthermie-Therapie heißt.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Deutsche Presse vom 10.08.2012

Immer mehr Menschen nutzen ihren Urlaub, um etwas für die Gesundheit zu tun. Bei mehr als der Hälfte der Generation 60+ steht dieser Aspekt bei ihrer Reiseplanung sogar ganz oben. Viele wünschen sich jedoch nicht nur Wellness- und Kurprogramme zur Prävention. Besonders gefragt: Angebote, um gesundheitliche Probleme wie beispielsweise chronische Schmerzen, Erkrankungen der Atemwege oder Hautkrankheiten gezielt zu bekämpfen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


feminin & fit vom 06.08.2012

Millionen Menschen leiden unter chronischen Schmerzen. Medikamente lindern zwar vorübergehend die Beschwerden, bringen aber oft auch unerwünschte Nebenwirkungen mit sich. Von Alternativmedizinern wird gelegentlich die Radonwärmetherapie genannt. Was ist dran an dieser Behandlungsform?

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


SuperTV vom 03.08.2012

Gabriele S. hat ihr Glück ausgerechnet im Bauch der Berge gefunden! Ihre Reisen in den Gasteiner Heilstollen will sie nicht mehr missen: "Zwei Wochen hier und ich habe für Monate Ruhe vor den Schmerzen. Ohne Tabletten."

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Die Zwei vom 23.07.2012

Nie hätte sie gedacht, dass sie ihr Glück im Bauch der Berge finden würde. Doch Gabriele S. möchte ihre Reisen in den Gasteiner Heilstollen nicht mehr missen: „Zwei Wochen hier genügen und ich habe für Monate Ruhe vor den Schmerzen – ganz ohne Tabletten“, erzählt sie.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Neue Welt, Für die Frau vom 04.07.2012

Margittas Leidensweg begann vor 35 Jahren. Ihre starken Gelenkschmerzen deuteten Ärzte zunächst als Rückenleiden. Erst Jahre später, als die Mutter von zwei Kindern sich kaum noch bewegen konnte und schließlich sogar zum Anziehen Hilfe brauchte, folgte die richtige Diagnose: Morbus Bechterew.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


openpr vom 04.07.2012

Jeder Mensch bewegt sein Knie im Schnitt zweimal pro Minute, macht ca. 65 Millionen Mal im ganzen Leben. Kein Wunder also, dass die Knie die am stärksten belasteten Gelenke des Menschen und am häufigsten von der Verschleißerkrankung Arthrose betroffen sind.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


offenes-presseportal vom 03.07.2012

80.000 Kilometer legt der Mensch in seinem Leben im Durchschnitt zurück – bei jedem Schritt lastet auf den Kniegelenken eine Krafteinwirkung von etwa 300 Kilogramm, beim Springen sogar von über 1,5 Tonnen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Ratgeber Frau und Familie vom 25.06.2012

In den Himmel schauen, ein Buch aus der oberen Regalreihe nehmen - für gesunde Menschen selbstverständlich. Vielen, die an Morbus Bechterew leiden, fallen diese alltäglichen Dinge im Laufe der Zeit schwer.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


moments KÄRNTNERIN Ausgabe 05/2012

Viele Menschen leiden bei starken Klimaschwankungen unter Kopfdruck, Reizbarkeit, Kreislaufstörungen oder Schmerzen in Muskeln und Gelenken. Besonders betroffen: Rheumatiker. Ihnen machen zu- und abnehmende Temperaturen, hohe Luftfeuchtigkeit und sinkender Luftdruck zu schaffen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Wir im besten Alter Ausgabe 05/2012

Luftnot, Husten, pfeifende Atemgeräusche oder Engegefühl in der Brust gelten als typische Symptome bei Asthma. Oft leidet die Lebensqualität und leben Betroffene in ständiger Angst vor der nächsten Attacke.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Gesundheit Ausgabe 05/2012

Viele Menschen leiden bei starken Klimaschwankungen unter Kopfdruck, Reizbarkeit, Kreislaufstörungen oder Schmerzen in Muskeln und Gelenken. Besonders betroffen: Rheumatiker. Ihnen machen zu- und abnehmende Temperaturen, hohe Luftfeuchtigkeit und sinkender Luftdruck zu schaffen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Viel Spaß vom 16.05.2012

Dauernde Schmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität enorm. Sehr wirksam z.B. bei Rückenproblemen, Fibromyalgie und auch bei Rheuma ist die Radonwärme-Therapie.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Naturheilkunde & Gesundheit Augabe 05/2012

Als natürliche Alternative zu Schmerzmitteln kann radonhaltiges Gas bei vielen Erkrankungen deutlich zur Linderung beitragen. In klinischen Langzeitstudien konnte die langanhaltende Schmerzlinderung des leicht radioaktiven Edelgases immer wieder belegt werden.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


LifeStyleSite vom 14.05.2012

Osteoporose gilt als häufigste Erkrankung des Sekletts und betrifft allein in Deutschland und Österreich etwa acht Millionen Menschen. Besonders tückisch: der sogenannte Knochenschwund entwickelt sich oft unbemerkt. Starke Kreuzschmerzen - häufig begleitet von Knochenbrüchen, die ohne erkennbaren Grund und bei minimaler Belastung auftreten - zeigen meist schon ein fortgeschrittenes Stadium an.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Wellness World Business vom 09.05.2012

Betroffene von Weichteilrheuma leiden unter chronischen Schmerzen in Muskeln, Sehnen, Gelenken, Armen oder Beinen, häufig begleitet von Erschöpfung nach geringsten Anstrengungen. Bislang galt die Krankheit - auch Fibromyalgie genannt - als unheilbar.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Springer Medizin vom 03.05.2012

Jährlich 14.000 behandelte Patienten, drei Millionen Einfahrten in den vergangenen Jahrzehnten und mehr als 20 Krankheitsbilder, die sich bessern - so die Bilanz des Gasteiner Heilstollen/Österreich zum 60-jährigen Jubiläum.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Kuren24 vom 27.04.2012

Etwa 22 Millionen Menschen leiden allein in Deutschland und Österreich unter chronischen Schmerzen. Auch Erkrankungen der Atemwege oder Hautkrankheiten nehmen zu. Bei vielen Krankheitsbildern lindern Medikamente zwar vorübergehend die Beschwerden, bringen aber oft auch unerwünschte Nebenwirkungen mit sich.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Wellcome-Online vom 11.04..2012

In den Himmel schauen, ein Buch aus der oberen Regelreihe nehmen, dem Gegenüber in die Augen blicken – für gesunde Menschen selbstverständlich. Vielen, die an Morbus Bechterew leiden, fallen diese alltäglichen Dinge aber im Laufe der Zeit sehr schwer.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Die Aktuelle vom 07.04.2012

Chronische Schmerzpatienten aufgepasst: Wer nach Alternativen zu Medikamenten sucht, sollte eine Radon-Kur im Heilstollen versuchen. Vor allem die Kombination des natürlichen Edelgases Radon mit Wärme - die Radonwärmetherapie - senkt den Bedarf an Schmerzmitteln deutlich.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Alles für die Frau vom 05.04.2012

Wer an eine Kur denkt, stellt sie sich in hellen Räumen oder Bädern vor. Die Radon-Wärmetherapie sieht etwas anders aus. Sie findet tief in der Erde statt, in einem Stollen. für Menschen mit schmerzhaften Erkrankungen ist sie ein wahrer Segen. 

         Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Bella vom 28.03.2012

Tanja Baal sprüht vor Lebensfreude, genießt die Zeit mit ihrer kleinen Tochter Maja, scheint ganz in sich zu ruhen. Das war nicht immer so. Die 42-jährige Berlinerin hat Fibromyalgie, eine chronische und unheilbare Muskel-Krankheit, die mit ständigen Schmerzen am ganzen Körper und anderen Beschwerden einhergeht. Doch die Lehrerin fand eine Lösung für ihre Probleme - und zwar jenseits von Medikamenten.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Augsburger Allgemeine vom 15.03.2012

Trotz aufwändiger diagnostischer Methoden lassen sich meist keine konkreten Ursachen für das Zwicken im Kreuz ausmachen. Schmerzmittel helfen häufig nur bedingt und bringen oft Nebenwirkungen mit sich. Für viele ein aussichtsloser Zustand. Mit der Radonwärmetherapie steht jedoch eine natürliche Alternative bereit.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


rheuma-online vom 09.03.2012

Viele Rheumatiker kennen die schmerzlindernden, entzündungshemmenden und immunstabilisierenden Effekte der Radontherapie bereits. Doch auch bei Haut- und Atemwegserkrankungen ist die Therapie erfolgsversprechend. Eine neue Seite im Internet des Gasteiner Heilstollens informiert umfassend über die Behandlung, die bereits seit 100 Jahren angewandt wird.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel


Echo der Frau vom 07.03.2012

Die Beschwerden beginnen schleichend. Fibromyalgie (Weichteilrheuma) löst Missempfindungen in Muskeln, Sehnen und Gelenken sowie in Armen und den Beinen aus. Der Arzt prüft dann 18 empfindliche durckempfindliche Punkte (Tenderpoints). Reagieren elf davon sensibel, lautet die Diagnose: Fibromyalgie.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.


Anzeiger für Harlingerland vom 18.02.2012

Sie schlagen aufs Gemüt, machen jede Bewegung zur Last und verwandeln selbst Optimisten irgendwann in mürrische Menschen - chronische Schmerzen. Mit der sogenannten Radonwärmetherapie steht jedoch eine natürliche Alternative zur schulmedizinischen Medikation bereit, von der viele nicht wissen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.


Das goldene Blatt vom 13.02.2012

Wer unter chronischen Schmerzen leidet, sucht nach Alternativen zu den starken Medikamenten. Eine Option sind Radon-Kuren im Heilstollen. Vor allem die Kombination des natürlichen Edelgases Radon mit Wärme - die Radonwärmetherapie - senkt den Bedarf an Schmerzmitteln deutlich.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.


News Leben vom 03.02.2012

Bereits seit 60 Jahren wird der Gasteiner Heilstollen medizinisch genutzt. Die sogenannte Radonwärmetherapie wird zur Behandlung von schmerzhaften Erkrankungen des Bewegungsapparates, der Atemwege und der Haut eingesetzt. Die Patienten fahren mit dem Zug etwa 2,5 km ins Berginnere, wo unterschiedliche Temperaturen und Luftfeuchtigkeitsgrade in den einzelnen Therapiestationen eine individuell angepasste Behandlung ermöglichen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.


Recklinghäuser Zeitung vom 12.01.2012

Sie schlagen aufs Gemüt, machen jede Bewegung zur Last und verwandeln selbst Optimisten irgendwann in mürrische Menschen - chronische Schmerzen. Sie betreffen etwa jeden fünften Europäer. Viele von ihnen plagen Schmerzzustände sogar so stark, dass sie ihren Beruf nicht meh ausüben können.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.


natürlich gesund & munter Ausgabe 01/2012

Das natürliche radioaktive Edelgas Radon, das durch den Zerfall von Uran entsteht, ist ein natürliches Heilmittel gegen Schmerzen. Die für medizinische Zwecke notwendige Konzentration findet sich jedoch nur an wenigen Orten (z.B. in den Heilstollen im Gasteinertal und in Bad Kreuznach oder im radonhaltigen Heilwasser von St. Blasien, Bad Streben oder Bad Brambach).

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.