Dienstag, 25. Februar 2014

Schmerzlinderung der Radonwärmetherapie wissenschaftlich belegt

Monatelange Schmerzlinderung und reduzierter Schmerzmittelverbrauch – eine kürzlich publizierte Studie belegt, dass Behandlungsserien mit dem Edelgas Radon diese positiven Effekte hervorrufen können.

Untersucht wurden über einen Zeitraum von neun Monaten insgesamt 681 Patienten, die unter chronischen Rückenschmerzen, Arthrose, rheumatoider Arthritis oder Morbus Bechterew litten. Ziel dieser viel beachteten internationalen Doppelblind-Studie „IMuRa“ war es, die Wirksamkeit von Radonbehandlungen auf die Schmerzsituation bei chronischen Schmerzen zu untersuchen. Und tatsächlich: Mit Radonbädern, -inhalation oder -stolleneinfahrten behandelte Patienten hatten deutlich weniger Schmerzen als Patienten, die nicht mit Radon behandelt wurden. Während die Ergebnisse anderer Untersuchungen zu nachhaltigen, schmerzlindernden Effekten der Radontherapie unter heutigen wissenschaftlichen Gesichtspunkten nicht ausreichten, erfüllt die IMuRa-Studie hingegen die Klasse 1b der Konzepte der evidenzbasierten Medizin.

Hier lesen Sie die vollständige Pressemeldung des Vereins Europäische Radonheilbäder e.V. (EURADON), Auftraggeber der Studie.



« Serie 10 wichtige Antworten zur Radonwärmetherapie « News