Mittwoch, 15. August 2012

Neue Studie zur Wirksamkeit bei Spondylarthritis

Aktuelle Beobachtungen deuten darauf hin, dass sich die Radonwärmetherapie bei rheumatischen Entzündungen der Wirbelsäule neben den bereits bekannten Effekten auch positiv auf die Dosierung sogenannter TNF-Hemmer auswirkt, die laut Untersuchungen das Risiko für Infektionen und andere schwere Krankheiten erhöhen.

So konnten Patienten die Abstände entsprechender Injektionen gegen die fortschreitende Gelenkzerstörung nach einer Kur häufig deutlich ausweiten und damit die Gesamtmenge absenken. Diese Erfahrungen sollen nun anhand einer neuen Studie des Gasteiner Heilstollen in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Innsbruck untermauert werden.
Schon in der Vergangenheit bescheinigten wissenschaftliche Untersuchungen der Radonwärmetherapie einen hohen gesundheitlichen Nutzen bei verschiedenen Formen rheumatischer Erkrankungen. Patienten berichten nach einer Kur im Gasteiner Heilstollen über eine merkliche Reduktion von Druckschmerzwellen, Schmerzintensität, funktionellen Einschränkungen und Medikamentenverbrauch.

 

Weitere Informationen unter:
Gasteiner Heilstollen
Landeskrankenhaus Innsbruck - Universitätskliniken



« Patientenschulung für Morbus Bechterew-Patienten « News