Donnerstag, 07. August 2014

Interessant für alle Morbus Bechterew-Patienten - Bericht auf praxisvita.de

Morbus Bechterew: Gegen die Schmerzen anschwitzen Der Gasteiner Heilstollen in Österreich: Die Radonwärmetherapie lindert die Schmerzen bei Morbus Bechterew. Eine Radon-Wärmetherapie unter der Erde kann die starken Rücken- und Gelenkschmerzen bei Morbus Bechterew lindern. Die Geschichte einer Betroffenen. „Schon seit Jahren litt ich unter starken Schmerzen und Unbeweglichkeit der Gelenke", erinnert sich Luisa K.

Doch die Ärzte konnten der 46-Jährigen nicht helfen. Vom Brustwirbel über die Lenden bis hin zu den Knöcheln – ihr ganzer Körper wurde von der Krankheit in Mitleidenschaft gezogen. Der Hals war besonders betroffen. Den Kopf zu drehen war für die Hausfrau zeitweise unmöglich. An Autofahren war gar nicht zu denken. Sie schlief kaum eine Nacht durch und musste sich morgens von ihrem Mann anziehen lassen. Selbst das Atmen fiel ihr schwer. „Als wir meinen Hausarzt dann mitten in der Nacht aus dem Bett holten, weil ich mich nicht mehr bewegen konnte, kam erstmals der Verdacht auf Morbus Bechterew auf", sagt sie. Unter Morbus Bechterew verstehen Mediziner eine entzündlich-rheumatische Erkrankung, die mit unerträglichen Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, im Gesäß und in den Oberschenkeln einhergeht.

...weiterlesen

 

Hier finden Sie weitere Informationen zu Morbus Bechterew

 

 



« Asthma – Allergenfreie Atemluft im Thermalstollen reduziert Anfälle « News