Montag, 20. Januar 2014

Gute Nachricht für Arthritis-Patienten

Eine neue Studie bestätigt, dass eine Heilstollentherapie mit Radon und Wärme nicht nur Arthritis-Schmerzen lindert, sondern auch das Krankheitsgeschehen auf molekularer Ebene positiv beeinflussen kann.

Arthritis wird durch Entzündungen in den Gelenken hervorgerufen. Die Radonwärmetherapie reduziert Schmerzen und diese Entzündungen im Körper. Dieses Phänomen wurde vor kurzem in einer Studie untersucht: Das leicht radioaktive Radon gelangt über Haut und Lunge in den Körper und reduziert im Körper von Arthritis-Patienten entzündungsfördernde Moleküle. Gleichzeitig sorgt Radon für eine Zunahme von Molekülen, die Entzündungsprozesse der Arthritis verhindern. Bei einigen Arthritis-Patienten setzt dieser Effekt schon gegen Ende der Kur ein, bei anderen verzögert nach einigen Wochen. Patienten beschreiben nach der Therapie auch Schmerzlinderungen oder gar komplette Beschwerdefreiheit, die oft Monate anhält. Auch der Knochenstoffwechsel wird bei Arthritis-Patienten durch die Radonwärmetherapie positiv beeinflusst.

Hier finden Sie weitere Informationen zu Arthritis.



« Serie 10 wichtige Antworten zur Radonwärmetherapie « News