Mittwoch, 26. März 2014

Ärzteschaft informiert sich über Radontherapie

Anfang April kommen Mediziner und Wissenschaftler in Wien zusammen, um sich über neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Radontherapie zu informieren. Hierzu hat der Veranstalter – die Gesellschaft der Wiener Ärzte – Redner aus Deutschland und Österreich gewinnen können, die zur Wirkung der Radontherapie u.a. auf Schmerzgeschehen und Knochenstoffwechsel referieren.

Obwohl der Wirkmechanismus niedrig dosierter radioaktiver Strahlung noch nicht vollständig geklärt ist, belegen zahlreiche Studien die Schmerzreduktion, die Verbesserung von Funktionen und die Reduktion von Schmerzmitteln. Die Ergebnisse der neuesten Studie – veröffentlicht als sogenannte IMuRa-Studie – werden dem Fachpublikum an diesem Abend vorgestellt. Darüber hinaus schafft beispielsweise ein Vortrag zu Indikationen und klinischen Erfahrungen in Bezug auf die Radonwärmetherapie, einer Form der natürlichen Radontherapie, einen praktischen Bezug für niedergelassene Ärzte. Dies sensibilisiert sie für die Radonwärmetherapie als therapeutische Methode insbesondere in der Behandlung von Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises wie Morbus Bechterew oder Arthritis und des Bewegungsapparates wie Osteoporose.

Hier finden Sie mehrere Studien zur Radonwärmetherapie bei unterschiedlichen Krankheitsbildern.



« Serie 10 wichtige Antworten zur Radonwärmetherapie « News