Schuppenflechte: Behandlung ohne Cortison

Unerträglicher Juckreiz, gerötete und schuppende Hautstellen und schmerzhafte Bläschen – mit diesen Symptomen kämpfen Patienten mit Schuppenflechte. Die auch unter dem Fachbegriff Psoriasis bekannte Erkrankung bedeutet für viele Betroffene jedoch weit mehr als eine unschöne und lästige Hauterscheinung. Viele Patienten mit Schuppenflechte trauen sich aus Angst vor Hohn und Spott kaum noch aus dem Haus. Schuppenflechte lässt sich nicht heilen. Medikamentöse, äußere und innere Therapien verschaffen Betroffenen meist nur kurzfristig Linderung.


Kortisoncremes – häufig das Mittel der Wahl bei Schuppenflechte – machen die Haut zudem bei häufiger Anwendung dünner und zerstören auf Dauer die Fasern des Gewebes. Eine sanfte und nachhaltige Alternative zur schulmedizinischen Medikation stellt die Radonwärmetherapie dar. Durch die entzündungshemmende Hyperthermie und den heilungsfördernden Radongehalt der Luft wirkt eine Radonwärmetherapie ausgesprochen gut auf die Hauterscheinungen bei Schuppenflechte.


TIPP

Informationen zur Wirksamkeit der Radonwärmetherapie bei Morbus Bechterew finden Sie in den ärztlichen Stellungnahmen von Prim. Univ. Doz. Dr. med. Bertram Hölzl, Ärztlicher Leiter des Gasteiner Heilstollens.

... zur ärztlichen Stellungnahme Schuppenflechte/Psoriasis vulgaris